HSG|News
Atmosphäre, Leidenschaft und Punktgewinn gegen den EHV Aue
Foto: HSG HANAU
Bericht
Samstag, 22.04.2023|Bericht von Lucas Mertsching|2.188 Klicks
Atmosphäre, Leidenschaft und Punktgewinn gegen den EHV Aue
Unentschieden im zweiten Spiel der Aufstiegsrunde – Braun mit dem 28:28 vor dem Ende

Die HSG Hanau hat mit einer couragierten Mannschaftsleistung das nächste Unentschieden in der Aufstiegsrunde zur 2. Handball-Bundesliga eingefahren. Eine Woche nach der Punkteteilung beim HC Oppenweiler/Backnang erkämpfte sich das junge Hanauer Team ein 28:28 (12:15) vor großartiger heimischer Kulisse gegen den EHV Aue. Die als absolutes Topspiel erwartete Partie zwischen den beiden Staffelsiegern HSG Hanau (Süd-West) und EHV Aue (Ost) bot vieles, nur keine Langeweile. Lautstarke Atmosphäre, zwei Rote Karten, absolute Willenskraft und eine Schlussphase, in der es niemand auf den Sitzen hielt.

„Es ist unglaublich, was unsere Fans und auch die mitgereisten Auer abgerissen haben. Eine Stimmung die ich hier selten erlebt habe“, meinte HSG-Trainer Hannes Geist nach dem Abpfiff. „Danke für dieses Handballfest!“

800 Zuschauer sorgten für Gänsehaut-Atmosphäre

Es laufen die letzten Spielsekunden am Freitagabend. Gerade hatte sich Luca Braun auf Halblinks durchgetankt und den vielumjubelten 28:28 Ausgleich eingeworfen, da entschärft der A-Jugendliche Nico Scholz den letzten Wurf der Gäste aus dem Rückraum. Schlusssirene. Ende. Unentschieden gegen den Favoriten auf den Aufstieg aus dem Erzgebirge.

Vor rund 800 Zuschauern legt die Auswechselbank der Grimmstädter einen Vollsprint zu ihren Teamkollegen hin. Mit darunter der momentan gesundheitlich angeschlagene Torhüter Can Adanir sowie Topscorer Max Bergold, der gleich zu Beginn der hektischen Partie vom Feld geflogen war. Die Spielertraube feiert ausgelassen, denn sie wissen, dass das hart erkämpfte Unentschieden vermutlich die wohl bisher größte Teamleistung der HSG Hanau in dieser Saison war. Aber der Reihe nach:

Bergold früh mit Rot vom Feld

Hanau hatte in der hitzigen Partie in den Anfangsminuten klar den Ton angegeben. Dann aber direkt der erste Aufreger: In der 4. Minute trat Max Bergold zu seinem zweiten Siebenmeter gegen Sveinbjörn Pétursson an. Der Wurf des Linksaußen streichelte die Haarspitzen des EHV-Keepers. Das Schiedsrichtergespann entschied hart aber leider regelkonform auf Glatt Rot.

Doch wer dachte, dass Ritter, Strohl & Co. ohne ihren Topscorer nun die Köpfe hängen lassen würden, der wurde eines Besseren belehrt. Kreisläufer Dziguas Jusys knallte in Unterzahl den Ball zum 3:0 in das Netz. Die ganze Halle merkte, wie ein Ruck durch das junge Team zu gehen schien, denn obwohl Aue zwischenzeitlich beim 3:3 egalisierte, legte die Hanauer Spielgemeinschaft weiter vor. Zunächst traf Luca Braun zum 10:8 (20.), ehe Jonas Ahrensmeier den Vorsprung mit 11:8 wieder auf drei Tore stellte.

Währenddessen zeigten die Sachsen, die sich in der vorherigen Woche gegen den TuS Ferndorf keinerlei Blöße gegeben hatten, in den ersten 20 Minuten merklich Nerven. Einige technische Fehler und Zeitstrafen zerstörten den Spielfluss des EHV, während Hanau gerade in der ersten und zweiten Welle souverän blieb. „Wir haben wirklich viele Bälle gekriegt, die wir wollten“, so Geist. „Dadurch konnten wir in unser Umschaltspiel kommen, was wir brutal ausgenutzt und uns damit einen gewissen Vorsprung erarbeitet haben.“

Eine Auszeit bringt bei den Gästen den Umschwung

EHV-Coach Stephan Just legte die Grüne Karte auf den Tisch. Danach wurden die Gäste merklich besser. Angeführt von ihrem treffsicheren Rechtsaußen Maximilian Lux, egalisierte der Oststaffel-Sieger zunächst beim 11:11 (25.) und ging danach selbst mit drei Treffer in Front.

Doch noch vor dem Pausenpfiff dann der nächste Aufreger: Aue erhielt mit dem Ablauf der Zeit noch einen direkten Freiwurf. Der Versuch von Elias Gansau traf Dennis Gerst im Gesicht – das Gespann entschied wieder auf Rot. Bitter für den EHV, denn der Rückraum-Linke war bis dahin von Hanau schwer in den Griff zu bekommen und hatte bereits fünf Treffer beigesteuert. „Ich finde wir waren zu diesem Zeitpunkt nicht so weit weg. Wir hatten in der ersten Halbzeit alleine fünf Aluminiumtreffer. Da war das Glück uns noch nicht so hold“, bemerkte Geist.

Großartige Kulisse peitscht die HSG zum Punktgewinn

Nach dem Seitenwechsel kam Hanau in doppelter Überzahl bissig zurück, lief aber danach durchgängig einem Rückstand hinterher, obwohl Ahrensmeier beim 17:18 (37.) sein Team zumindest in Schlagdistanz hielt. Erst in der Schlussphase setzte die durchgängig großartige Kulisse in der Main-Kinzig-Halle noch einmal Kräfte bei dem jungen Team frei. Anteil daran hatte auch Geists Auszeit beim 17:21-Rückstand in der 40. Minute. „Da haben die Jungs sich untereinander gepuscht“, so der stolze Cheftrainer. „Wir haben heute in einer Konstellation gespielt, die haben wir noch nicht mal im Training ausprobiert. Sie haben einfach das Maximum reingeworfen und sich immer gegenseitig unterstützt.“  

Unter dem lautstarken Support des „Blauen Blocks“ setzte die HSG nach dem 28:24 von Dieudonné Mubenzem (53.) zur Aufholjagd an und Nils Schröder konnte die Grimmstädter zunächst per Doppelschlag wieder heranbringen. Dann war es ein Teil der Geschichte dieser verrückten Aufstiegsrunde, dass erst Fulda von Linksaußen den Anschluss erzielte (27:28/58.), ehe „Mr. Last-Minute“ Luca Braun den späten Ausgleich besorgte und schließlich Nico Scholz den letzten Ball entschärfte.

„Ich muss großen Respekt zollen, was die jüngeren Spieler hier heute auf die Platte geworfen haben. Das war einfach Wahnsinn“, lobte Hannes Geist seine Youngster in den höchsten Tönen. „Wir können stolz auf diese Mannschaft sein und auf das, was diese investiert, um in jedem Spiel abzuliefern.“

Am nächsten Freitag (28. April) trifft die HSG Hanau auswärts auf den TuS Vinnhorst. Das nächste Heimspiel in der Aufstiegsrunde findet am 1. Mai gegen den MTV Braunschweig statt.

Aufstellung Hanau: Tomm, Scholz; Fulda (2), Schiefer (2), Ruppert (2), Bergold (1/1), Marquardt, Schröder (4), Braun (7), Ireland, Strohl (3), Ahrensmeier (3), Gerst, Jusys (2), Ritter (2/2).

Aufstellung EHV Aue: Dudin, Petursson; Blecha, Gansau (5), Paraschiv (4), Levak (3), Jerebie (2), Mubenzem (4), Slachta (1), Sova, Peter, Lux (7), Roch (2), Planken.

Zeitstrafen: 6:10 Min. – Siebenmeter: 3/5:0/0. – Zuschauer: 810. – Schiedsrichter: Christian Staszak / Stefan Walter.

Stimmen zum Spiel:

Stephan Just (Trainer EHV Aue): „So eine erstklassige Stimmung, wie ich sie heute bei diesem Spiel erlebt habe war ganz großes Kino. Es ist am Ende das eingetreten, was ich erwartet habe. Hanau ist eine Mannschaft, die 60 Minuten fightet, egal wie es steht. Das haben wir am Anfang vermissen lassen. Da haben sie uns den Schneid abgekauft. Wir sind erst in der 14. Minute aufgewacht. Ab da waren wir dann aber wirklich präsent – hinten raus dann allerdings nicht clever genug. Hanau hat alles reingeworfen was sie hatten. Natürlich hätte ich gerne zwei Punkte gehabt, aber die HSG auch. Von daher können wir uns heute nicht beschweren.“

Luca Braun (Spieler HSG Hanau): „Wir sind eigentlich gut in die Partie reingekommen. Hatten eine kleine Schwächephase nach der roten Karte, haben aber das ganze Spiel alles gegeben. Egal wie es stand, wir haben weiter gekämpft. Am Ende mit vier Toren hinten und dann noch einen Punkt zu holen gegen Aue, die wirklich Favorit sind auf den Aufstieg, ist wirklich sehr gut. Eine tolle Mannschaftsleistung. Was heute in der Halle abging hat einfach Bock gemacht auf dem Feld zu stehen.“

Nils Schröder (Spieler HSG Hanau): „Großes Kompliment an die Fans. Wie wir heute hier begrüßt wurden, sensationell. Das gibt einem so viel Power und die brauchen wir in solchen Spielen. Diese Emotionen brachten wir auch in das Spiel hinein und haben gekämpft was das Zeug hält. Vor der Pause lassen wir es etwas schleifen, verwerfen den einen oder anderen Ball. Am Ende waren so viele Emotionen von den Fans mit drinnen. Das haben wir gebraucht, um hier dieses Spiel noch zu wenden.“  

Zum Abschluss wurde im Kreise der Einlaufkids vom Osterferien-Camp der HSG noch das gemeinsame Jubelbild geschossen. Die HSG Hanau bedankt sich bei ihrem Spieltagespartner Optik Leibold, sowie GLAABSBRÄU für das Angebot der GLAABSBRÄU STUBB, beim Steinheimer Getränkemarkt und GLOBUS Maintal für das Catering, sowie bei VM Events als Technikpartner.

Artikel geschrieben von Lucas Mertsching am 22.04.2023
Zu dieser Auswahl gibt es keine HSG-News

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON