HSG|News
zurück zur Startseite
„Jedes Spiel hat seine eigene Geschichte“
Foto: Moritz Göbel
Bericht
Sonntag, 05.03.2023|Bericht von Lucas Mertsching|1.746 Klicks
„Jedes Spiel hat seine eigene Geschichte“
HSG-Cheftrainer Hannes Geist im Interview – Blick auf die anstehende Aufstiegsrunde

Die Aufstiegsrunde in der 3. Handball-Liga rückt näher. Bereits nach 22 Spieltagen hat sich die HSG Hanau in der Staffel Süd-West dafür qualifiziert. Nun steht mit dem Duell gegen den TuS Ferndorf das Topspiel der Rückrunde bevor. Beide Mannschaften spielen eine herausragende Saison. Dementsprechend begehrt sind die Tickets für das Aufeinandertreffen. Stehplatzkarten gibt es weiterhin hier über die Homepage der HSG Hanau. 

Während der Vorbereitung auf den Handball-Schlager hat sich HSG-Cheftrainer und Geschäftsführer Hannes Geist die Zeit für ein Interview genommen: 

Hallo Hannes, vor etwas mehr als einer Woche feierte die HSG Hanau ihren zwölften Drittligasieg in Serie. Eine herausragende Leistung in der Staffel Süd-West. Wie zufrieden bist du mit eurem aktuellen Lauf?

Hannes Geist: „Sicherlich bin ich mit unserer aktuellen Serie extrem zufrieden. Die Jungs powern da alles rein. Wir haben eine hohe Trainingsqualität und Trainingsanwesenheit. Dann ist es zwangsläufig so, dass man immer besser wird, wenn man immer wieder ans Limit geht. Wir dürfen uns darauf aber nicht ausruhen. Da steckt sehr viel Arbeit dahinter und wir müssen versuchen, dass wir diesen Weg jetzt entsprechend weitergehen.“

Eigentlich hättet ihr bereits am Samstagabend im Staffel-Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten TuS Ferndorf antreten müssen, wir blicken gleich auf dieses hochinteressante Aufeinandertreffen. Allerdings hat euch eine Krankheitswelle der Ferndorfer einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Spiel wird nun am Freitagabend (10. März / 20:15 Uhr) nachgeholt…

Geist: „Natürlich hätten wir gestern gerne gegen den TuS Ferndorf gespielt. Meine Mannschaft steht voll im Saft und haben sich sehr gut auf das Duell vorbereitet. Am Ende geht die Gesundheit aber vor! Ich wünsche allen erkrankten Akteuren des TuS eine schnelle Genesung und hoffe, dass wir uns alle am Freitag in der Halle wiedersehen können!“

39:5 Punkte aus 22 Spielen. Das Ende der regulären Saison 2022/23 rückt näher. Am letzten Wochenende habt ihr euch auch rechnerisch für die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 2. Handball-Bundesliga qualifiziert. Die HSG Hanau hat dafür nun die offiziellen Anmeldeunterlagen eingereicht. Ein wichtiges Zeichen für Mannschaft, Verein, Sponsoren und Fans?

Geist: „Es ist ein richtungsweisendes Zeichen für den Verein und das gesamte Umfeld, dass sich hier nachhaltig etwas entwickelt. Wir sind jetzt zum dritten Mal dabei, einmal meldetechnisch, aber damals mussten wir auch innerhalb kürzester Zeit enorm viele Voraussetzungen auf Vereinsebene schaffen. Plus jetzt zwei Mal hintereinander sportlich, dieses Mal sogar nach insgesamt 26 Spielen. Von daher bin ich sehr stolz, wie wir das hingekriegt haben und freue mich, wenn das auch entsprechend wertgeschätzt wird. Da muss man ein großes Dankeschön an das Umfeld, die Partner und die Fans richten, die uns immer unterstützen und zum Erfolg tragen.“

Auch im vergangenen Jahr hat deine Mannschaft an der Aufstiegsrunde teilgenommen und eine Saison zuvor, während der Corona-Pandemie, stand es den aktuellen Drittligisten frei, ob sie sich dafür anmelden wollen. Wie sehr freut es dich, dass ihr euch in diesem Jahr mit solch einer starken spielerischen Leistung erneut dafür habt qualifizieren können?

Geist: „Wir haben bisher in 22 Saisonspielen als Team eine herausragende Leistung gebracht. Solch eine konstante Serie  ist von daher noch höher einzuschätzen, als in dem Jahr davor. Wir fahren gut damit, jede Woche auf uns zu schauen und unsere bestmögliche Leistung zu bringen. Die Jungs befinden sich in einem Flow und auf dieser Welle wollen wir gerne weiter reiten.“ 

Dabei standen die Zeichen im Sommer eigentlich eher auf Umbruch. Große Teile der Mannschaft hatten den Verein verlassen. Die Lücken wurden vor allem mit jungen Spielern gefüllt, zum großen Teil aus der eigenen Jugend. Warst du davon, wie deutlich ihr manche Spiele dann doch gewonnen habt, überrascht?

Geist: „Was heißt überrascht? Am Ende des Tages hat jedes Spiel seine eigene Geschichte und einen eigenen Spielverlauf. Wir haben uns einfach vorhergesagt, wenn wir in einer hohen Qualität regelmäßig trainieren können, dann werden sich auch alle jungen Spieler entsprechend entwickeln. Natürlich gehört in der einen oder anderen Situation auch ein wenig Spielglück dazu. Das hatten wir zu Beginn der Saison in Saarlouis und zu Hause gegen Nieder-Roden noch nicht. Das haben wir uns aber über die Zeit erarbeiten können. Von daher: eine Überraschung wohl eher nicht. Stattdessen überwiegt die Freude darüber, dass wir so viele Spiele erfolgreich gestalten konnten.“

Gerade Max Bergold hat in dieser Saison einen persönlichen Umbruch durchlaufen. Der wurfstarke ehemalige Rückraumspieler hat nun auf Linksaußen seine neue Heimat gefunden, ist zudem Mister Zuverlässig vom Siebenmeterpunkt und Topscorer der HSG Hanau. Wie wichtig ist er für das Team?

Geist: „Max ist ein wichtiger Bestandteil des Teams, das zeigt er immer wieder. Vor allem mit seiner sehr guten Siebenmeterquote und seinen zuverlässigen Abschlüssen. Ich glaube er hat jetzt eine Situation, in der er sich wieder unglaublich wohlfühlt. Trotz aller Doppelbelastung, die er mit seiner Vollzeitstelle hat, ist er immer für ein Lächeln bei seinen Mannschaftskollegen gut und ein total positiver Mensch. Umso bemerkenswerter ist es, dass er diese Idee, die wir im Trainerteam – allen voran Oliver Lücke – hatten, für sich angenommen hat und so natürlich ausfüllt. Das zeigt einfach, welche unglaubliche handballerische Intelligenz er besitzt. Wir sind sehr zufrieden damit, was er in dieser Saison auf die Platte bringt.“

Einen weiteren Spieler, den es in dieser Runde hervorsticht, ist Torhüter Can Adanir. Der Transfer des jungen, aber dennoch erfahrenen Keepers vom Zweitligisten TV Großwallstadt hatte für Aufmerksamkeit gesorgt. Zumal dieser an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrte. Viele sprachen vom „Königstransfer“ der HSG Hanau im letzten Sommer…

Geist: „Wir wussten, dass wir auf der Torwartposition etwas tun mussten. Die Kontakte zu Can sind nie abgerissen. Als klar wurde, dass die Position frei wird, haben wir uns zusammengesetzt und festgestellt, dass wir viele Schnittmengen haben. Seine starke Verbindung zur HSG Hanau war nie weg. Dementsprechend einfach waren die Gespräche. Das macht uns stolz, denn trotz seiner jungen Jahren hat er schon viel Erfahrung. In seinem Podcast wird öfters berichtet, dass es manchmal besser ist einen Schritt zurückzumachen, um sich weiterzuentwickeln. Can verdient sich seine Spielanteile über eine gute Trainingsarbeit. Da ist er unglaublich akribisch in der Vorbereitung und gibt sein Wissen auch an die jüngeren Spieler weiter. Das hilft uns momentan enorm und gibt der Mannschaft Sicherheit. Von daher war das bestimmt kein unwichtiger Transfer für uns.“

Nun trifft die HSG Hanau am Freitagabend in der Main-Kinzig-Halle auf den Zweitligaabsteiger TuS Ferndorf. Ein absolutes Spitzenspiel, denn der Erste empfängt den Zweiten. Wird diese Partie vielleicht schon der entscheidende Härtetest vor dem Beginn der Aufstiegsrunde?

Geist: „Die Partie wird nicht der entscheidende Härtetest sein. Aber es wird sicherlich ein unglaublich intensives und attraktives Handballspiel beider Mannschaften. Natürlich ist es so, dass Ferndorf mit seinem individuell stark besetzten Kader ein anderes Grundniveau mitbringt. Da haben sie Spieler, die schon Erst- und Zweitligaerfahrung haben. Davor brauchen wir uns aber nicht verstecken. Wir freuen uns auf den Vergleich und am Ende des Tages auf ein gutes Spiel. Alle Beteiligten haben sich auf jeden Fall eine volle Main-Kinzig-Halle verdient und dann werden wir sehen, wer am Ende das bessere Ende für sich hat.“

Die HSG Hanau kommt in den bisherigen 22 Spielen vor allem über die eigene Abwehrleistung in ihr Spiel. Da pusht das Team sich ungemein. Gleichzeitig baut ihr einmal mehr auf temporeichen, überfallartigen Konterhandball in der ersten und zweiten Welle. Wie sehr hat die Mannschaft dieses System bereits verinnerlicht.

Geist: „Das sind die Punkte, die uns bereits seit Jahren auszeichnen. Nämlich, dass wir eine sehr starke und stabile Deckung stellen und damit Ballgewinne generieren. Das haben wir in diesem Jahr noch etwas weiterentwickelt, mit mehr Optionen in der Abwehr. Die Jungs haben das super verinnerlicht und wir verfeinern das Woche für Woche im Training, um noch erfolgreicher über dieses taktische Mittel ins Spiel zu kommen.“

Schauen wir in die Zukunft: Aus der Nordstaffel wird sich höchstwahrscheinlich der TuS Vinnhorst für die Aufstiegsrunde qualifizieren. Im Westen der TV Emsdetten und im Osten der EHV Aue. Im Süden ist der Kampf zwischen Oppenweiler, Kornwestheim und Fürstenfeldbruck noch völlig offen. Alles großen Namen im deutschen Drittliga-Handball. Wie schwierig wird diese Aufstiegsrunde werden?

Geist: „Es wird extrem hart und herausfordernd. Wir werden je nach Spielsystem bis zu acht Spiele haben, auf allerhöchstem Niveau. Da muss man einfach fit sein und dementsprechend haben wir uns vorbereitet. Ich denke, man muss am Ende des Tages auch eine kleine Euphoriewelle erwischen, um darauf zu reiten. Alle teilnehmenden Mannschaften haben es sich auf jeden Fall verdient und einige von den genannten Teams haben einfach bessere Voraussetzungen und besser besetzte Kader. Trotzdem muss in jeder Partie erst einmal Handball gespielt werden, nämlich von der ersten bis zur letzten Sekunde. Es entscheidet sich auf dem Platz. Sicherlich sind das starke Namen, aber ich denke, dass es nach der Saison die wir bisher gezeigt haben, schwer wird gegen uns zu bestehen. Bei uns herrscht eine extreme Vorfreude und wir wollen eine tolle Aufstiegsrunde spielen. Am Ende werden wir sehen, wofür es gereicht hat.“

Wie wichtig ist in dieser Saison der Support der eigenen Anhänger? Der Blaue Block gibt in jedem Spiel alles und war auch bei den Auswärtsauftritten in Nieder-Roden und Gelnhausen zahlenmäßig stark vertreten. Am Freitagabend (20:15 Uhr) wünscht ihr euch sicher wieder eine volle Halle?

Geist: „Die Fans des blauen Blocks sind einfach absolut wichtig und tragen uns durch die Hallen. Was Earn Braun und Christian Schulz, die sich bei uns für die Fans verantwortlich fühlen, immer wieder auf die Beine stellen ist klasse. Auch ein großes Dankeschön an die Hanauer Straßenbahn GmbH, welche die Auswärtsspiele in Gelnhausen und Nieder-Roden mit Bussen unterstützt hat. Dass dieses Angebot von den Fans so angenommen wurde, das hat uns in den beiden Spielen in schwierigen Phasen enorm weitergeholfen. Unsere Fans sind das Salz in der Suppe und wir wünschen uns auch in den anstehenden Spielen wieder volle Hallen. Am besten ganz in Blau!“

Bleiben wir zum Abschluss noch mit dem Blick auf Freitagabend: Gib uns doch einmal einen Einblick in deinen Matchplan. Wie wollt ihr den TuS Ferndorf knacken? Das Hinspiel ging knapp an die Nordrhein-Westfalen. Was habt ihr daraus lernen können?

Geist: „Ich glaube, wir haben im Hinspiel schon viel richtig gemacht. Beide Mannschaften haben sich weiterentwickelt. Wir werden auf eine sehr skandinavische Abwehrreihe treffen, mit ihren Charakteristiken, die wir natürlich mit guten Ballstafetten aus ihren Grundpositionen bringen wollen. Auf der anderen Seite müssen wir es schaffen, das Tempospiel des Gegners zu unterbinden. Das mit einem sehr guten Rückzug, was uns in vielen Partien schon gut gelungen ist. Ich muss wirklich sagen, da kommt viel Arbeit auf uns zu, aber wir sind darauf gut vorbereitet. In der Abwehr müssen wir uns auf viele Varianten vorbereiten. Gerade aus dem Rückraum, aber auch im Eins-gegen-eins oder im Zusammenspiel mit dem Kreis. Wir haben uns jedoch einen guten Plan zurechtgelegt, den wir über 60 Minuten umsetzen möchten. Wir konzentrieren uns voll und ganz auf uns, freuen uns extrem auf dieses Spiel , auf geilen Handball und hoffentlich auf den besseren Ausgang für die HSG Hanau!“

Vielen Dank für das Gespräch! 

Artikel geschrieben von Lucas Mertsching am 05.03.2023

News-Center
Suche nach...
news-spielbericht-hsg-hanau-hsg-rodgau-nieder-roden.JPG
Bericht
Fr, 09.09.23 - 487 Aufrufe
HSG Hanau verliert erstes Drittliga-Heimspiel der Saison 2023/24
30:34 (14:18) im Derby gegen HSG Rodgau Nieder-Roden – 14 Treffer von Max Bergold
Vorbericht PM HSG Hanau vs Nieder-Roden.jpg
Bericht
Fr, 07.09.23 - 402 Aufrufe
HSG Hanau: Derbykracher im ersten Heimspiel der Saison
Grimmstädter empfangen Nieder-Roden
Bild M3 PM.jpg
Bericht
Fr, 05.09.23 - 363 Aufrufe
HSG Hanau M3: Bericht über die Saison 2022/2023
20230901_2316081111.jpg
Bericht
Fr, 02.09.23 - 742 Aufrufe
HSG Hanau: Gelungener Saisonauftakt in Haßloch
Kämpferische Grimmstädter sichern sich zwei Punkte
Bild Vorbericht HSG Hanau bei der TSG Haßloch.jpg
Bericht
Mi, 30.08.23 - 474 Aufrufe
HSG beginnt Drittligasaison 2023/24 bei der TSG Haßloch
Grimmstädter wollen an starke Vorsaison anknüpfen – noch Verletzungspech im Kader
hanauer-stadtlauf.JPG
Bericht
Mo, 28.08.23 - 143 Aufrufe
HSG-Familie macht sich stark für den Hauer Stadtlauf 2023
Freitag, 15. September, 17 Uhr auf dem Markplatz in Hanau

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON