Sonntag, 01.09.2019 - Bericht von Thomas  
Männer 1:
Ersatzgeschwächte HSG Hanau müht sich zum Sieg gegen Aufsteiger Kirchzell
Goalgetter Malik trifft zehn Mal ins Schwarze
Der HSG Hanau ist die Wiedergutmachung geglückt. Nach der überraschenden Pleite zum Rundenauftakt bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II bezwangen die Grimmstädter am zweiten Spieltag der 3. Handball-Liga Mitte den TV Kirchzell mit 22:18 (10:8). Allerdings mussten die Spieler von Trainer Olli Schulz vor 410 Zuschauern in der Main-Kinzig-Halle lange zittern, bis der Erfolg gegen den Aufsteiger in trockenen Tüchern war.


„Es war ein sehr zähes Spiel. Wir hatten viele Probleme mit einer sehr unorthodoxen Abwehr der Kirchzeller. Am Ende hatten wir durch die Alternativen von der Bank ein bisschen mehr Durchschlagskraft. Wir haben 60 Minuten gut verteidigt, aber vorne haben wir bisschen was vermissen lassen, um das Spiel früher zu entscheiden“, sagte HSG-Trainer Olli Schulz nach der Partie.

Ohne die Kreuzbandverletzten Yannik Ruppert und Daniel Wernig und vor allem ohne die beiden etatmäßigen Mittelmänner Jan-Eric Ritter und Michael Hemmer tat sich die HSG Hanau im Angriff über die gesamte Partie schwer. Mit ihnen fehlten nicht nur die beiden Taktgeber, sondern auch zwei Spieler, die gegen die quirlige Deckung der Kirchzeller den Weg in die Tiefe hätten gehen können.

Aus diesem Grund verschaffte Schulz dem A-Jugendlichen Jonas Schneider im zweiten Durchgang einige Spielanteile. Und der Youngster machte seine Sache prima. Routinier Andy Neumann saß zwar auf der Bank, kam allerdings nicht zum Einsatz. Yaron Pillmann wurde die meiste Zeit geschont, sorgte aber in der Schlussphase mit drei Treffern dafür, dass sich das Pendel zugunsten der HSG Hanau neigen sollte.

In der Sauna Main-Kinzig-Halle kam die HSG Hanau gut ins Spiel. Dennis Gerst, zweimal Maximilian Bergold sowie Michael Malik sorgten schnell für eine 4:1-Führung. Doch versäumte man in der Folgezeit, den Vorsprung weiter auszubauen. Der TV Kirchzell indes zeigte sich unerschrocken und unterstützt von rund 60 mitgereisten Fans ließen sich die Gäste nicht abschütteln. 8:8 hieß es nach 27 Minuten, 10:8 für Hanau zur Pause.

Auch im zweiten Durchgang bleib das Spiel zerfahren mit Fehlern auf beiden Seiten. Die Hanauer konnten sich beim starken Keeper Sebastian Schermuly, der obendrein auch als doppelter Torschütze glänzen konnte, und vor allem bei Michael Malik bedanken, dass man stets in Führung lag. Malik war mit zehn Treffern der erfolgreichste Schütze der HSG an diesem Abend.

Dennoch musste lange gezittert werden. Als Antonio Schnellbacher in der 53. Minute zum 16:17-Anschlusstreffer für Kirchzell traf, war das Spiel wieder gänzlich offen. Doch dann kam der angeschlagene Pillmann, biss auf die Zähne und brachte den Erfolg ins Ziel. Auch wenn die HSG Hanau an diesem Abend wahrlich kein Feuerwerk abbrennen konnte, feierte der Blaue Block sein Team. In diesem Moment, da waren sich alle Anwesenden einig, zählte angesichts der langen Verletztenliste nur der Sieg.

Am kommenden Samstag muss die HSG Hanau bei TV Germania Großsachsen antreten. Das nächste Heimspiel ist am Sonntag, den 15. September. Dann empfängt die HSG am Sonntag um 17 Uhr den SC DHFK Leipzig II in der Main-Kinzig-Halle.
Artikel geschrieben von Thomas am 01.09.2019