Montag, 30.09.2019 - Bericht von Jörn S.  
Männer 2:
Unnötig spannend gemacht
HSG Hanau II – MSG Umstadt/Habitzheim II 31-26 (18-11)
Das Landesliga-Team der HSG Hanau wahrt seine weiße Weste mit einem 31-26 Erfolg über die MSG Umstadt/Habitzheim.

Im ersten Spielabschnitt wussten die Wess-Mannen dabei durchaus zu überzeugen und mit sehenswerten Aktionen aus dem gebundenen Spiel, sowie aus der ersten und zweiten Welle erspielte man sich eine 18-11 Halbzeitführung.

Nach 32 gespielten Minuten lagen die Grimmstädter mit 20-11 in Führung und alles sah nach einem deutlichen und ungefährdeten Erfolg aus. Leider häuften sich nun Nachlässigkeiten im Spiel der Hanauer und die erfahrenen Gäste konnten Zug um Zug verkürzen. Angetrieben von den höherklassig erfahrenen Marc Geissler und Tim Gotta waren die Gäste zwanzig Minuten später wieder auf Schlagdistanz (26-25, 52.). Glücklicherweise gelang es den Grimmstädtern nun, den Hebel wieder umzulegen und man sicherte sich in der Schlussphase einen verdienten 31-26 Erfolg.

So war Trainer Wess nach dem Spiel auch nicht gänzlich erfreut, ob des Spielverlaufs und monierte, dass man die hohe Führung „cleverer verwalten“ müsse.

Nach dem folgenden, spielfreien Wochenende, gastieren die Hanauer beim nächsten Aufsteiger in Offenbach. Der OFC mit seiner teils unorthodoxen Spielweise wird hier nicht nur den Kampfgeist der Hanauer fordern, auch muss man gegen die offene Deckung des OFC, spielerische Lösungen finden, um die weiße Weste wahren zu können. Anwurf ist am 12.10.2019 um 18:00 Uhr in der Käthe-Kollwitz-Schule, Offenbach.

Es spielten für die HSG:
Gronostay (1.-60.), Bondkirch (bei zwei Siebenmetern)
Winter, Kegelmann, D. (3), Wadel (4), Mehlitz (7), Faust (5), Musch (2), Siegmund (5/3), Kukla (2), Recker, Reinhardt, Horn, B. (1), Graichen (2)

Für die MSG Umstadt/Habitzheim trafen:
Hax (5), Geißler (4), Kemper (3), Baumann (3), Gotta (8/3), Kütemeier (3)

Siebenmeter: Hu 4/3 – MSG 4/3
Zeitstrafen: Hu 1 – MSG 1
Besondere Vorkommnisse: keine






Fotos in diesem Bericht alle von: HSG Hanau / Anke Horn-Burghagen
Artikel geschrieben von Jörn S. am 30.09.2019