HSG|News
Siegesserie reißt gegen Pohlheim
Foto: Moritz Göbel
Bericht
Sonntag, 26.03.2023|Bericht von Lucas Mertsching|2.092 Klicks
Siegesserie reißt gegen Pohlheim
HSG Hanau verliert in der 3. Liga nach zuletzt 14 Siegen in Folge

Es war nicht der Abend der Grimmstädter. Am Samstag musste sich das junge Drittligateam der HSG Hanau im Heimspiel gegen die HSG Pohlheim denkbar knapp mit 29:30 (15:15) geschlagen geben. Zuvor hatten die Bergold, Ritter & Co. dem Spiel nur phasenweise ihren Stempel aufgedrückt. Der Tabellenvorletzte HSG Pohlheim hielt mutig dagegen und gestaltete die Partie weitestgehend offen. In buchstäblich letzter Sekunde rutschte Can Adanir ein Distanzwurf von Pohlheims Nick Weinandt durch die Finger, der späte Siegtreffer für die Gäste aus Mittelhessen.

„Dankeschön für diese tolle Kulisse. Auch wenn wir es nicht zu dem Handballfest gemacht haben, was wir alle wollten“, richtete HSG-Trainer Hannes Geist nach der knappen Niederlage gegen die bereits sicher abgestiegenen Gäste das Wort an die eigenen Fans. Schon beim Hinspiel in der Fremde hatte Hanau mit der HSG seine Probleme. „Ich finde es dennoch beeindruckend, wie unsere Mannschaft bisher gearbeitet hat und wir können auch Stolz auf das sein, was wir bisher geleistet haben“, so Geist.

D-Jugendliche und B-Junioren wurden geehrt

Der feierliche Rahmen für den Empfang des Meisters der Südwest-Staffel der 3. Liga wurde bereits vor dem Einlauf der beiden Männerteams geschaffen, als die D-Jugend (Meister Bezirksoberliga) und B-Jugend (ebenfalls Bezirksoberligameister) der HSG Hanau für ihre Leistungen geehrt wurden. Fünf D-Jugendliche schafften es ihm Laufe der Saison in den Auswahlkader ihres Jahrgangs, während die B-Jugend insgesamt 34 Spieler einsetzte. Ein tolles Fundament für die eigene Nachwuchsarbeit. Nach einer Übergabe der Meistershirts, zur Verfügung gestellt von 11teamsports Store Hanau, durch Spieler der Drittligamannschaft, standen die Youngster danach auch Spalier für den Staffelsieger der 3. Liga.

580 Zuschauern in der Main-Kinzig-Halle wurde danach aber in den ersten 30 Minuten bereits klar, dass es für den frischgebackenen Meister kein Spaziergang werden würde. Zwar brachte Hanaus Toptorschütze Max Bergold seine Mannschaft schnell mit 2:0 per Siebenmeter in Front (4. Minute), doch danach vergab der sonst so sichere Strafwurfschütze gleich zwei Mal gegen Pohlheims Jan Wüst im Tor, der ein gutes Spiel machte. Ein schneller Konter über den ehemaligen Bundesliga-Akteur Moritz Lambrecht brachte den Gästen in der 8. Minute den 3:3-Ausgleich ein.

Ein gebrauchter Abend für die Grimmstädter

In der Folge gelang es Hanau erneut zwei Treffer vorzulegen: Beim 9:7 tankte sich Jannik Ruppert, nach einer herausragenden Parade von Can Adanir, im Angriff erfolgreich durch und verwerte sicher (16. Min.). Doch es blieb für die Grimmstädter ein gebrauchter Abend. An der Seitenlinie tigerte Hannes Geist in seiner Coachingzone auf und ab, versuchte seiner jungen Truppe den entscheidenden Impuls zu geben, doch Ruppert, Strohl & Co. gelang es zu keiner Zeit das Spiel zu beruhigen und in die eigenen Bahnen zu lenken.

„Ich habe es gerade auch der Mannschaft gesagt. In erster Linie geht das heute auf meine Kappe“, nahm Geist sein Team nach der Partie in Schutz. „Unser vorgegebener Matchplan hat heute nicht funktioniert. Das war viel Krampf. Die Jungs wollten, aber es hat heute einfach nicht so geklickt, wie wir es sonst immer hingekriegt haben.“

Die sonst so sichere Defensive der HSG Hanau wurde von den Mittelhessen ein ums andere Mal erfolgreich überwunden, während vorne gerade in der ersten Hälfte einige gute Möglichkeiten ausgelassen wurden und zu viele technische Fehler unterliefen. So war es dann folgerichtig, dass Pohlheim aus den Defiziten Kapital schlug und durch das 11:9 von Fabian Neul (22.) mit zwei Toren in Front gingen. Es dauerte einen Moment, bis sich Hanau von dem kleinen Schock wieder erholte. Robin Marquardt war es, der mit dem 14:14 wieder den Ausgleich herstellte und beim 15:15 von Jan-Eric Ritter kurz vor der Pause blieb das Spiel weiter offen.

Bitteres Ende einer umkämpften Partie

Direkt nach dem Seitenwechsel erwischte Hanau dann seine stärkste Phase im Spiel und machte merklich mehr Druck. Nach einer Zeitstrafe gegen Pohlheims Florian Niclas verwandelte Bergold den fälligen Siebenmeter zum 18:16 (35.) und einen Angriff später räumten Ritter und Marc Strohl für Julian Fulda ab, der zum 19:16 einwarf. Nach einem weiteren Treffer des jungen Linksaußen, schien beim 20:16 endlich etwas Ruhe in das Spiel zu kommen, doch die endgütige Entscheidung blieb aus.

Stattdessen schmolz der Vorsprung der Grimmstädter immer weiter dahin. Pohlheims 25:25 in der 52. Minute bereitete den Nährboden für eine umkämpfte Schlussphase, in welcher der Gast beim 29:28 und 28:27 zwei Mal vorlegte. Als Fulda einen erneuten Siebenmeter erkämpfte, den Bergold sicher verwandelte, schien beim 29:29 (60. Minute) zumindest ein gerechtes Unentschieden in Reichweite. Allerdings machte Pohlheim dann mit seinem späten Torerfolg diese Hoffnung zunichte.

Am 15. April beginnt für die HSG Hanau die Aufstiegsrunde zur 2. Liga. Vorher wollen Geist und sein Team aber am letzten Spieltag der Hauptrunde noch in Friesenheim gewinnen. „Das schöne ist: Wenn eine Serie endet, kann eine neue gestartet werden“, so der Trainer abschließend.

Aufstellung HSG Hanau: Adanir, Tomm; Moock, Fulda (3), Schiefer (1), Ruppert (3), Bergold (7/5), Prüfert, Rivic (3), Marquardt (4), Schröder, Ireland, Strohl, Ahrensmeier (1), Gerst (4), Ritter (3/1).

Aufstellung HSG Pohlheim: Wüst, Schlegel; Johannes Träger (3), Christoph Träger (3), Lambrecht (4), Torben Weinandt (4/1), Lukas Happel, Nick Weinandt (1), Fabian Neul (5), Pascal Neul, Drommershausen (4), Niclas (2), Lex, Schier, Rühl (1), Nikolas Happel (3).

Zeitstrafen: 6:6 Min. – Siebenmeter: 6/9:1/2. – Zuschauer: 580. – Schiedsrichter: Felix Gorenflo/Frank Mangold.

Andreas Lex (Trainer HSG Pohlheim): „Zu meinen Jungs habe ich vor dem Spiel gesagt, dass wir nur eine Minimalchance haben. Diese hat meine Mannschaft genutzt. Mit unseren Möglichkeiten haben wir sehr gut gekämpft und gefightet. Wir haben nur wenige Chancen liegen lassen und am Ende vielleicht etwas glücklich gewonnen, das muss man so sagen. Wir haben diese Saison aber so oft echt Pech gehabt, von daher schadet es nicht und tut der Moral in unserer Mannschaft sehr gut.“

Marc Strohl (Spieler HSG Hanau): „Wir haben heute einfach zu viele technische Fehler gemacht, die wir in den letzten Spielen so nicht hatten. Dadurch ist Pohlheim in sein Tempospiel gekommen, hat die einfach Tore gemacht und am Ende kriegen wir so 30 Gegentreffer, was zu Hause einfach viel zu viel ist. In der Deckung hatten wir das ganze Spiel keinen Zugriff. Die Niederlage mit einem Tor ist nun sehr ärgerlich. Wir müssen jetzt auf die nächsten Spiele und auf die Aufstiegsrunde schauen und den Schalter umlegen.“ 

Robin Marquardt (Spieler HSG Hanau): „Wir werden versuchen, das aufzuarbeiten. Im Endeffekt lag es heute an uns. Wir müssen wieder zu unserer Stärke finden. Die eine oder andere Passungenauigkeit war da und in der Abwehr haben wir nicht den Zugriff gefunden. Dann verliert man so ein Spiel. Das nächste Spiel wollen wir wieder mit vollem Elan angehen und zu unserer Stärke zurückfinden. Bis jetzt sind wir durch unsere Erfolge geflogen, mit so einem Dämpfer müssen wir jetzt lernen umzugehen.“ 


Artikel geschrieben von Lucas Mertsching am 26.03.2023
news-hsghanau-tus-ferndorf-heimspiel-2024.JPG
Bericht
Mo, 03.03.24 - 310 Aufrufe
Volle Main-Kinzig-Halle bei „Handball mit Haltung“
HSG Hanau unterliegt im Topspiel dem TuS Ferndorf mit 23:32
news-hsg-tus-ferndorf.jpg
Bericht
Do, 29.02.24 - 423 Aufrufe
Hanau erwartet Ferndorf zu besonderem Heimspielabend
Handball mit Haltung - Live und in Farbe in der Main-Kinzig-Halle
Bericht
Mi, 28.02.24 - 182 Aufrufe
HSG II kriegt die Routiniers nicht in den Griff
Hanauer Stärken kommen beim 27:33 in Pohlheim nicht zur Geltung
news-hanau-iii.jpg
Bericht
Di, 27.02.24 - 342 Aufrufe
HSG Hanau III verliert Topspiel klar
24:29 (13:12)-Niederlage gegen den TV Wächtersbach
verlaengerung-julian-fulda.jpg
Bericht
Di, 24.02.24 - 156 Aufrufe
HSG Hanau bindet Fulda bis 2027
Grimmstädter und ihr Außenspieler einigen sich auf langfristige Vertragsverlängerung
news-sondertrikot-baugesellschaft-hanau.JPG
Bericht
Mo, 23.02.24 - 448 Aufrufe
Handball mit Haltung – live und in Farbe!
Baugesellschaft Hanau und HSG treten mit Sondertrikot für Vielfältigkeit und Demokratie ein

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON