HSG|News
„Umschaltspiel ist unsere größte Waffe“
Foto: Xaver Spenkoch
Bericht
Freitag, 05.05.2023|Bericht von Lucas Mertsching|1.189 Klicks
„Umschaltspiel ist unsere größte Waffe“
HSG Hanau vor Aufstiegsrunden-Duell in Hildesheim – 4:4 Punkte aus den ersten vier Spielen

Das fünfte Spiel der Aufstiegsrunde. Die HSG Hanau muss am Sonntagnachmittag beim HC Eintracht Hildesheim ran (Anwurf: 17 Uhr / Volksbank-Arena Hildesheim). Beim Tabellenschlusslicht in Niedersachsen reist der Meister der Süd-West-Staffel mit breiter Brust an, denn am Montagabend gelang den Bergold, Strohl & Co. der erste Sieg in dieser weiterhin spannenden Playoff-Runde. Vier Spiele sind bereits absolviert, noch vier weitere zu gehen.

„Das Auswärtsspiel in Hildesheim wird dennoch eine extreme Herausforderung für uns“, meint HSG-Cheftrainer Hannes Geist mit Blick auf die Tabellenkonstellation. Obwohl der HC in dieser Aufstiegsrunden in drei Spielen ohne Punkte blieb, kann der Verein dennoch auf langjährige Zweitligaerfahrung zurückblicken. Die Bedingungen für professionellen Handballsport sind in der Großstadt südlich von Hannover dementsprechend gut. Die Partie lässt sich wie immer im Livestream auf Sportdeutschland.tv verfolgen. 

Public Viewing für HSG-Fans: Die Rondo Sportsbar in Hanau-Steinheim bietet für das Auswärtsspiel wieder ein Public Viewing auf großer Leinwand an. Um Voranmeldungen über blauerblock@hsghanau.de wird gebeten. 

In der Tabelle, mit insgesamt neun Mannschaften, belegt Hanau momentan mit 4:4 Punkten einen ordentlichen fünften Rang, mit nur zwei Zählern Rückstand auf den zweiten Platz, der zum Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga berechtigen würde. An der Spitze thront der TuS Vinnhorst, gegen den die Grimmstädter vor einer Woche denkbar knapp unterlagen. Mit einem Sieg, zwei Unentschieden und einer Niederlage ist die Bilanz des HSG-Teams, in der Runde mit vielen anderen starken Mannschaften, respektabel.  

Geist hat den Tabellenzweiten der Ost-Staffel die über die Saison hinweg beobachtet: „Sie haben weiterhin in diesem Jahr mit viel Verletzungspech zu kämpfen“, meint der Coach. Das blieb so zuletz auch im Rahmen der Aufstiegsrunde. Nur im ersten Spiel gegen den MTV Braunschweig präsentierte sich die HC-Mannschaft von Trainer Daniel Deutsch bei der knappen Niederlage in Braunschweig auf Augenhöhe. Bei den deutlichen Pleiten zu Hause gegen Krefeld mit 30:38 und beim 23:37 in Ferndorf hingegen in der Defensive extrem anfällig.

Gute Gegebenheiten also für die HSG Hanau, die sich gerade beim Heimspiel gegen Braunschweig in der Offensive in solider Form zeigte – und das trotz der Ausfälle von Jannik Ruppert, Jan-Eric Ritter und Dennis Gerst. „Wir müssen auch am Sonntag wieder mit viel Tempo und hoher Passgeschwindigkeit in die Aktionen gehen. Zudem mit Mut in die Lücken stoßen und dann konsequent abschließen“, gibt Geist den Matchplan vor. „Bei Hildesheim ist es außerdem auch schwer zu sagen, mit welchem Deckungssystem sie gegen uns auflaufen werden. Das kann eine 6:0 sein, aber auch eine 5:1- oder 4:2-Deckung ist möglich“, meint Geist. Im Angriff des HC Eintracht Hildesheim hingegen richtet sich der Fokus auf die beiden starken Rückraumspieler Marko Matic und Matteo Ehlers. Deren Wirkungskreise will die Geist-Sieben bestmöglich einengen.

Um in Hildesheim erfolgreich zu sein, wollen sich die Grimmstädter aber einmal mehr auf ihr schnelles Umschaltspiel verlassen. „Die bisherigen Spiele haben gezeigt, dass das einfach unsere größte Waffe ist“, so Geist im Rückblick. So zwinge man jeden Gegner dazu, sich frühzeitig mit dem Rückzug auseinanderzusetzen. „Ich würde mir nur wünschen, dass wir das noch ein bisschen konsequenter und länger durchziehen.“

Für das nächste Heimspiel am 13. Mai gegen die HSG Krefeld Niederrhein lassen sich noch Tickets hier über die HSG-Website erstehen. 


Artikel geschrieben von Lucas Mertsching am 05.05.2023
Zu dieser Auswahl gibt es keine HSG-News

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON